Menu
A+ A A-

Max Mutzke - Colors

Max Mutzke zeigt sich auf seinem neuen Album "Colors" einmal mehr verzaubernd charismatisch und zeitlos. Neben eigenen neuen Songs hat der zurückhaltende Sänger auch viele Klassiker des Souls - aus der guten alten Motown Zeit - neu interpretiert und für dieses Album eingesungen. Das Album nahm eine für Max Mutzkes Verhältnisse recht lange Produktionszeit in Anspruch, denn alles in allem entwickelten sich die Songs über mehr als ein Jahr hinweg und diese Zeit war für die finale Ausrichtung und den Klang des Albums sehr wertvoll, wie man deutlich bei den zwölf Titeln hört.
Einfühlsam und mit vielerlei Hingabe singt Max Mutzke seine neuen Songs nicht nur, er lebt sie aus vollem Herzen. Und das macht ihn und seine Musik, seien es nun die eigenen Songs oder aber Coverversionen, so authentisch. Es ist faszinierend, mit welcher scheinbaren Leichtigkeit der Sänger den Titel eine ganz besondere Atmosphäre einhaucht.
Auf "Colors" zeigt sich Max Mutzke gesanglich sehr breit aufgestellt und verzaubert den Hörer auf ganzer Linie mit Titeln wie "Augenbling", "Ich komm zu dir heim", "Off The Ground", "Men In Black" oder auch "Zugabe (Show meines Lebens)". Und so ist das neue Album mehr als nur farbenfroh im Titel; es ist eine Hommage an die Zeitlosigkeit des Souls mit all ihren Facetten. Und das durch die Augen und mit der Stimme eines ganz großen Sängers.

weiterlesen ...

Funker Vogt - Wastelands

Funker Vogt melden sich mit ihrem neuen Album "Wastelands" zurück. Kraftvolle Elektrosounds bilden das musikalische Gerüst für die 16 neuen Songs des Albums. Nachdem man mit dem Ausstieg des früheren Frontmanns Jens Kästel geglaubt hatte, mit Sacha Korn einen adäquaten Ersatz gefunden zu haben, holte die Band die rechte Ausrichtung ihres neuen Sängers schneller ein, als den Hamelnern lieb gewesen ist. Doch die Band ist sich selbst treu geblieben und hat sich sodann wieder von Sacha Korn getrennt. Nun hat seit Ende 2016 mit Chris L., der Agonoize Sänger das Mikrofon bei den Funkern in der Hand.
Gepaart mit den typischen Funker Vogt Sounds verleiht Chris L. den neuen Sounds im wahrsten Sinne des Wortes eine würdige Stimme. Musik und Gesang fungieren sehr gut zusammen und mit fetten Beats und coolen Effekten manövrieren sich die Funker durch die vermeintlichen "Wastelands".
Das im schön aufgemachten Digipak erscheinende Album dürfte viele Funker Vogt Fans wieder versöhnen, nachdem der Ausstieg von Jens Kästel dann doch eine tiefe Wunde in die Funker Gemeinschaft gerissen hatte. Doch auf "Wastelands" unterstreichen Funker Vogt mit Songs wie "Ikarus", "Thor's Hammer", "Atme den Schmerz" oder auch "Wasteland", dass dort, wo Funker Vogt drauf steht auch wieder uneingeschränkt Funker Vogt drinnen ist.

weiterlesen ...

Rich Webb Band - Le Rayon Vert

Rich Webb veröffentlicht mit Le Rayon Vert" sein neues Album. Es ist das mittlerweile fünfte Album des Australiers und verbreitet - aufgenommen in der ländlichen Idylle im Tal der Loire - eine sehr schöne und auf gewisse Weise ausgeglichene Stimmung.
Rich Webb hat in den elf neuen Titeln seines Albums Elemente aus wunderbarem Indie-Rock, Blues, Americana-Sounds eingebunden und diese oftmals mit schönen Melodien angereichert.
In der Kombination mit dem leicht rauchigen Gesang des Australiers werden die Songs auf "Le Rayon Vert" zu einer interessanten Reise auf dem Weg zu den eigenen inneren Werten des Rich Webb. Dieses Werk ist das Ergebnis von vielen Einflüssen, die die Arrangements der Songs in neue Wege geleitet haben und auf die man sich einfach einlassen muss, um die unterschiedliche Faszination der Titel richtig auf sich wirken lassen zu können.

weiterlesen ...

Null Positiv - Amok

Was mit "Koma" begann wird nun mit "Amok" fortgesetzt. Null Positiv legen mit "Amok" ihr neues Album vor, das - ganz im typischen German Metal Stil - eine offensichtliche Aggression als musikalisches Grundgerüst mit sich bringt. Die Drums hämmern nur so ins Ohr und die Gitarren unterstützen die musikalische Umsetzung der Grundgedanken von Frontfrau Elli Berlin und ihrer Band.
Gesanglich sicherlich keine Offenbarung aber Szene typisch ansprechend und kraftvoll präsentieren Null Positiv auf ihrem neuen Werk 13 neue Songs. Allerdings muss man diesem Musikgenre wirklich zugetan sein, um das Album ganz am Stück hören zu können. Ansonsten lösen Null Positiv mit ihren Songs beim Hören eher null als positive Gefühle aus. Vielmehr spürt man, wie man innerlich selbst aggressiv wird. Und diese Aggression steigert sich dann bis zu dem Zeitpunkt, an dem man das Album einfach zum Selbstschutz ausschalten muss.
Manchmal sind es halt einfach die inneren Zwänge, die den Hörer zurück auf den richtigen Weg führen... Doch eines ist beim aktuellen Null Positiv Album definitiv gesetzt - der Albumtitel spiegelt die Musik und den oftmals geschrienen "Gesang" wirklich auf den Punkt wieder.

weiterlesen ...

Mr. Irish Bastard spielen "The Desire For Revenge Tour Part II"

Am Ende des Tages, wenn die Club- oder Saalbeleuchtungen erlöschen und die acht Energetischen von Mr. Irish Bastard ihre ersten Takte von der Bühne wuchten, geht es immer um Liebe. Die große Macht, die im ständigen Wechsel zwischen Euphorie und Melancholie begriffen ist, lässt Mr. Irish Bastard vagabundieren, spielen, leben, feiern und teilen. Die Irish-Folk-Band, die auch ausgewiesene Punkrock-Fans mühelos zum Coolfinden ihrer Musik einlädt, ist alles, was sie sein soll: Dynamisch, verbindlich, herzlich, humorbegabt, schnell, laut und am Ende garantiert genauso transpiriert wie wir staunenden Zuschauer.

Nachdem die Truppe im Sommer kreuz und quer durch Europa gereist war und Festival-Gelände beben ließ, steht ab Mitte/Ende Oktober der zweite Teil ihrer erfolgreichen „The Desire For Revenge“-Tour auf dem Reiseplan. Die Songs des noch immer frischen, Anfang des Jahres erschienen und gecharteten, gleichnamigen Albums, klingen jetzt, ein paar Monate später, nochmal kraftvoller. Nach dem Live-Test ist schließlich immer vor dem Live-Favorit! Aber auch Songs aus dem wohlbekannten Repertoire der Band lassen sich in diesem Herbst neu genießen. Um eine Geige erweitert, prescht das Instrumentarium noch intensiver, weil irischer in Körper und Geist vor.

Apropos „irischer“. Was Mr. Irish Bastard von den vielen anderen, auch guten Irish-Folk-Bands unterscheidet, ist das irische Blut, das in den Adern des Sängers Mr. Irish Bastard pulsiert. Seine Wurzeln liegen im konfliktbeladenen Norden der Insel, einer Gegend, in der viel Leid gestreut wurde, das sich im dortigen Lebensgefühl und damit auch im kulturellen Ausdruck manifestiert. Griffiger ausgedrückt bedeutet das: Alles bedingt alles andere in der Musik von Mr. Irish Bastard. Hinter jedem greifbaren Glücksgefühl verbirgt sich immer auch Tiefe, die melancholische Vorahnung, dass jedes Glück zerbrechlich ist.

Glück ist für die Acht natürlich zum einen die Musik. Zum anderen aber ist Freundschaft eine immer mitschwingende Konstante im Selbstverständnis und in der Live-Präsentation von Mr. Irish Bastard. Niemand wird ausgeschlossen, erst recht niemand im Publikum. Jeder ist eingeladen, ein Freund der Band zu werden. Und diese Freundschaft wird von den vier Gründungsmitgliedern mit Verbindlichkeit gelebt. Der Zeitgeist gibt mit seinen digitalen Dating-Auswüchsen zwar etwas anderes vor, aber Mr. Irish Bastard funktioniert nach dem Freundschaftsprinzip. Wort geben, Wort halten.

Damit wäre auch erklärt, warum neben den Gründungsmitgliedern oft andere, wechselnde Musiker auftauchen. Mr. Irish Bastard ist eine Band, aber auch ein gewachsener Organismus, der sich am Vektor Verbindung und Freundschaft orientiert. Wer einmal dabei war, wird immer wieder dabei sein können. Und wer will nicht immer wieder dabei sein, wenn die Band, die mit der augenzwinkernden Unterzeile „Drinking & Wenching“ (Trinken und Rumhuren) für sich wirbt, zur Irish-Folk-Party einlädt? Öffnet die Herzen und Seelen, die Guinness-Flaschen und Poren sowieso, wenn Mr. Irish Bastard zwischen Oktober und Dezember in 13 ausgewählten deutschen Städten mit Charme, Liebe und irischer Musikerzählkunst den schnell getakteten Marsch blasen werden!

The Desire For Revenge Tour Part II

20.10.2018 Dortmund - FZW
26.10.2018 Bremen - Tower
27.10.2018 Husum - Speicher
02.11.2018 Bochum - Rockpalast
03.11.2018 Bielefeld - Forum
09.11.2018 Hameln - Sumpfblume
10.11.2018 Düsseldorf - Tube
16.11.2018 Schweinfurt - Stattbahnhof
17.11.2018 Stuttgart - Club Cann
23.11.2018 Heidelberg - Halle 02
24.11.2018 Cham - LA
30.11.2018 Kaiserslautern - Kammgarn
01.12.2018 Nürnberg - Club Stereo

weiterlesen ...

Michy Reincke veröffentlicht sein neues "?!" Album

Am 30.11.2018 veröffentlicht der Hamburger Musiker MICHY REINCKE sein 13. Album "?!".

Auf die Frage hin, ob „?!“ nicht ein seltsamer Titel für ein Album ist, sagt Michy Reincke: „Ich bin froh, dass Sie das fragen. Die Antwort ist nein!

Es ist ein geeignetes Symbol vor der Unschärfe der Welt. Es sagt: Bleib interessiert, hinterfrage die Dinge! Was sind die wichtigen Fragen? Manche Menschen kennen die Antwort & können trotzdem nicht anders. Das hat mich immer fasziniert.

Mit Anfang 20 gründet Michy Reincke die Band Felix de Luxe, für die er unter anderem die Hits “Taxi nach Paris” und „Nächte übers Eis“ komponiert, textet und singt. Nach drei LPs löst sich die Gruppe - zu der die Musiker Franz Plasa (u.a. Produzent von Selig und Echt), Jürgen Attig (u.a. Birelli Lagrene Band), Martin Langer (u.a. Otto Waalkes, The Land) und Jörn Brandenburg (u.a. musikalischer Direktor für Tom Waits´ “Black Rider”) zählen - 1988 auf.

Michy Reincke geht seinen musikalischen Weg „solo“ weiter. Sein Song „Valérie, Valérie“ vom Album Paris (1991) läuft in den Radiostationen ein Jahr auf "Heavy-Rotation". Es folgen die Alben Rintintin (1992), Das böse Glück (1993), Tonstrom (1999), Seeler (2002), Album (2003), Mach dein Herz laut (2004), Jetzt ist schön (2009), Palais Salam (2010), Der Name kommt mir nicht bekannt vor (2011), Hatte ich dich nicht gebeten im Auto zu warten (2014) und Sie haben den Falschen (2016). Die drei letztgenannten verstehen sich als Trilogie.

Schon Ende der 80er Jahre gründet er den Musikverlag und das in Hamburg ansässige Musiklabel RINTINTIN MUSIK und ebnet Künstlerinnen und Künstlern, wie u.a. Stefan Gwildis - für dessen Veröffentlichungen Reincke auch als Texter bekannt ist - Anna Depenbusch, Wolfgang Müller, The Land, den Weltmusik-Preisträgern Fjarill u.v.m. den Weg ins Musikgeschäft. Des Weiteren verlegt er die frühen Werke von Heinz Strunk, der in seiner Band von 1989 bis 2001 Saxophon spielt.

Für den musikalischen Nachwuchs Norddeutschlands setzt sich Michy Reincke zusammen mit seinen Freunden Yvonne Paulien und Hasko Witte ein. Gemeinsam organisieren und präsentieren sie ehrenamtlich die sehr beliebte Veranstaltungsreihe Lausch Lounge, die 2004 zum ersten Mal in Hamburg stattfindet und unbekannten Künstlerinnen und Künstlern ein Forum bietet und dem Publikum versucht verständlich zu machen, dass Kultur einen geistigen und seelischen Nutzen und Qualität seine Ursache sehr selten in Quantitäten hat. Die Veranstaltungen werden von Michy Reincke moderiert. Hier hat Annett Louisan ihren allerersten - Boy, Cäthe, Mia Diekow und Johannes Oerding ihren ersten größeren - Auftritt vor Publikum. Aber auch Künstler wie Olli Schulz, Gisbert zu Knyphausen, Nils Koppruch, Alin Coen, Ingo Pohlmann, Niels Frevert und Pascal Finkenauer - um nur einige zu nennen - waren bereits auf den Bühnen der Lausch Lounge zu erleben.


Michy Reincke lebt und arbeitet seit vier Jahren mit seiner Frau auf einem Bauernhof in Südspanien. Der Großteil der Nahrungsmittel kommt aus eigenem Anbau. Das Ehepaar widmet sich auch der Zucht von Araber-Pferden.

„?!“ erscheint am 30.11.2018 auf RINTINTIN Musik.

weiterlesen ...

Konstantin Wecker singt "Die antifaschistischen Lieder"

Lieder gegen den Wahnsinn - Es ist mehr als ein Weckruf, es ist ein Aufschrei. Seit 40 Jahren kämpft Konstantin Wecker mit seinen Liedern gegen drohenden Faschismus. Doch die Vorfälle in Chemnitz machten dem Münchner Liedermacher deutlich, dass sein Heimatland von keinem Rechtsruck betroffen ist, sondern von einem Aufkeimen der Nazi-Ideologie: „Mit Erschrecken muss ich feststellen, dass auch meine älteren Lieder gegen rechte Gewalt, Fremdenhass und Unmenschlichkeit so aktuell sind wie nie“, so der Sänger und bekennende Pazifist, der mit dem Satz großgeworden ist: „Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.“

Aus diesem Grund entschloss sich Konstantin Wecker 16 seiner antifaschistischen Lieder auf der aktuellen CD „Sage Nein!“ zu vereinen. Darauf finden sich unter anderem die erste Version des Wecker-Kultliedes „Willy“ sowie eine ganz neu eingespielte Aufnahme der Zwiesprache mit seinem Freund, der einst von Neonazis erschlagen wurde. Neben dem ebenso brandneuen Song „Das Leben will lebendig sein“ bilden Klassiker wie „Sage nein!“, „Vaterland“, „Die weiße Rose“ und „Ich habe Angst“ eine starke Mischung antifaschistischer Wecker-Lieder, die den Menschen Mut machen sollen. Mut, um aufzustehen, sich einzumischen, Mut, zu widerstehen. Es sind Lieder, die gegen Ängste, Resignation und gegen den bedrohlichen Nazi-Wahnsinn anklingen. Ton für Ton, Wort für Wort.

Die CD, deren Erlös auch der antifaschistischen Informations-, Dokumentations- und Archivstelle München (a.i.d.a.) gespendet wird, ist für nur zehn erschwingliche Euro erhältlich. Auch damit leistet der Musiker einen Beitrag, dass noch mehr Menschen erreicht werden können, die ganz einfach Nein sagen.

weiterlesen ...

VNV Nation sind mit "Noire" zurück!

VNV Nation haben große Neuigkeiten für ihre Fans: NOIRE, das mit Spannung erwartete 10. Studioalbum, wurde am heutigen 12.10.2018 auf Anachron Sounds (Europa) und Metropolis Records (Nordamerika) veröffentlicht. Gleichzeitig startet die VNV NATION Europa und Nord-Amerika Tournee. Mastermind von VNV Nation ist der in Dublin geborene Ronan Harris, er beschreibt "Noire" als eine "dunkle und intensive Energie, die sich nicht zurückhält".

NOIRE ist das erste Studioalbum von VNV Nation in 5 Jahren, das im Studio von Ronan Harris in Hamburg produziert wurde. Der Sound Stil des Albums ist weitreichend und besticht mit dunklen und unheilvollen Momenten auf Tracks wie "A Million" oder dem symphonischen "All our Sins", aber auch mit melodischem Songs wie das hypnotisch-treibende "When is the Future?" und "God of all". Eine Mischung aus klassischer sowie neuer Studiotechnik wurde bei der Produktion verwendet, um die fast 74 Minuten / 13 Songs von „Noire“ sorgfältig zu komponieren. NOIRE stützt sich dabei auf eine Fülle von musikalischen Einflüssen: von der melancholischen Seite der heutigen Dance Music bis hin zu den Avantgarde-Komponisten des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Inspiriert von 70er Electronic Rock bis hin zu dunklen Maschinenraum Beats, Post-Punk, 80er Indie, Blues, Electronic-Pop, filmischen Orchestrierungen, Post-Klassik, Dark-Ambient und Minimal Music.

VNV Nation ist bekannt für ihre unvergessliche, energiegeladene und inspirierende Live-Shows. Die Tour verspricht den Fans mehr Spannung als je zuvor und präsentiert die Songs von NOIRE zusammen mit den bei Fans beliebten Klassikern, aber auch einigen Raritäten. Special Guest auf der Europa Tour werden auf Einladung von Ronan Harris die angesagten Post-Punk Darlings HOLYGRAM sein, die dann auch auf der Nordamerika-Tournee ab Mitte November mit dabei sein werden.

"VNV" steht für "Victory Not Vengeance" und das wiederum drückt die die Kernbotschaft des Künstlers aus: "Man sollte danach streben, nicht in bitterer Reue zu enden." Der Sound verbindet poetische und zum Nachdenken anregende Texte und emotionale Musik, die von elektronischen Beats, alternativen Hymnen und eindringlichen Balladen bis hin zu postklassischen Elementen reichen. Im Laufe seiner Karriere ist der Erfolg von VNV Nation immer weiter gewachsen. Die letzten 3 Alben der Band erreichten die Top 10 in Deutschland und das letztes Album „Resonance“ (mit dem Babelsberger Film Orchester) gelangte sogar in die Top 5 der Billboard Charts in den USA

weiterlesen ...

Neues Rockstah Album erscheint im November 2018

Drogenfrei, organisiert, fehlende Groupieeskapaden, pünktlich, gesegnet mit einem Aufräumzwang: Max Nachtsheim ist nicht unbedingt das, was die meisten Leute von seinem Künstlernamen erwarten. Vielleicht passt der Name bei ihm auch genau deswegen so gut wie kaum bei einem Zweiten. Der selbsternannte Prinz von Hessen hat die letzten Jahre nicht sonderlich wert darauf gelegt, irgendein Klischee oder irgendeine Erwartung zu erfüllen. Nach seiner letzten Rapplatte „Pubertät“ 2014 als Rockstah entschloss sich Max das Feld zu wechseln - und wurde Podcaster.

Mit „Radio Nukular“, „Rumble Pack“ und „im Autokino“ baute er nicht nur drei der stärksten Vertreter ihres jeweiligen Genres auf, sondern brachte diese auch 2015 in schaubarer Form auf die Bühne. Damit leistete er nicht nur in Deutschland Pionierarbeit für ein ganzes Medium, sondern erweiterte sein eigenes Repertoire auch noch um ein Comedian-Moderator-Gemisch. Dieses nahm Einfluss auf seinen weiteren Werdegang: Mit gleich zwei Formaten bei ZDF funk / YouFM, sowie zweijähriger Moderation für Xbox Deutschland schusterte sich Max in den letzten Jahren weitere Punkte in die Vita, die seine Credibility als professioneller Vollzeitnerd nur weiter untermauerten. Und ganz nebenbei baute er sein Streetwear Label „Nerdy Terdy Gang“ auf, was neben Merch diverser Podcasts & Musiker inzwischen auch ganze Modelinien kreiert und vertreibt.

Rockstars machen eben gerne das, auf was Rockstars gerade Bock haben. Und nach fünf Podcasttouren, über 300 veröffentlichten Folgen und über 1000 gesprochenen Stunden vor dem Mikrofron ist es nicht verwerflich, wenn Künstler eine alte Liebe zu entstauben und nichtabgeschlossene Kapitel noch einmal aufschlagen möchten. Und in dieser Entscheidungsfreiheit liegt wohl die Schnittstelle zwischen Rockstar und Rockstah.
So entstand nach Jahren der absoluten Pause als Rapper im Frühjahr 2018 quasi in Windeseile das neue Album „Cobblepot“, mit dem Rockstah im Herbst 2018 sein musikalisches Comeback bestreiten wird.

weiterlesen ...

Beth Hart veröffentlicht ein neues Live-Album

Am 04.05.2018 hält das Publikum der Royal Albert Hall für einen Moment den Atem an: die Silhouette einer Frau löst sich langsam aus den Schatten der Bühne und schnurrt mit ihrer einzigartigen rauchig-honigsüßen Stimme die ersten Zeilen von „As Long As I Have A Song“ ins Mikrofon. Das Scheinwerferlicht folgt der grammynominierten Singer-Songwriterin Beth Hart, die sich langsam ihren Weg durch die Gänge der ehrwürdigen Halle in London bahnt. Sie schüttelt die ausgestreckten Hände ihrer Fans, die nicht glauben können, wie ihnen gerade geschieht. Sie singt den Song fast komplett a capella.

Im Zeitalter von Autotune und Playback ist die Eröffnung eines Konzerts auf solche Art fast schon mutig. Doch Beth Hart war schon immer eine Künstlerin, die ohne Sicherheitsnetz durchs Leben balanciert und sich auf der Bühne und im Studio komplett nackt zeigt. Dieser Anspruch hat sich bei Fans, die nach „echter Musik“ verlangen, ausgezahlt. In den letzten Jahren füllte die Sängerin Hallen wie das Ryman Auditorium bis hin zum Hampton Court Palace und hatte dabei das Publikum stets in der Hand.

Ihre britischen Fans katapultierten in den letzten Jahren jedes Ihrer Alben in den Charthimmel und so überrascht es auch nicht, dass dies nicht der erste Auftritt Harts in der Royal Albert Hall war. Doch als sie schließlich im Mai die Bühne betrat, auf der seit ihrer Eröffnung 1871 schon Größen wie Cream bis zu Led Zeppelin aufgetreten waren, war sie dennoch von Ehrfurcht ergriffen. „Könnt Ihr glauben, dass wir gemeinsam an diesem Ort sind?“, jauchzt sie mit großen Augen und verwuscheltem Haar. „Unglaublich!“

Während der nächsten zwei Stunden bzw. 23 Songs flüstert und schreit Beth Hart ihre tiefsten Hoffnungen, Ängste und Geheimnisse in die Ohren ihres Publikums. Sie verwandelt das Konzert in der riesigen Halle in eine intime Clubshow. Während sie zwischen Mikrofon, Klavier, Gitarre und Bass hin und her wechselt ist das Konzert eine faszinierende Rückschau auf ihre über 25 Jahre andauernde Karriere. Dennoch reagiert sie ständig auf die sich verändernde Energie des Publikums: „Ich habe drei Monate damit verbracht, diese Setlist zu erstellen.“, erzählt sie. „Doch als ich auf der Bühne stand, änderte ich noch einmal alles.“

Es war eine emotionale Nacht, sowohl für die Sängerin selbst als auch für ihr Publikum. Als sich die gesamte Crew tief vor ihr verbeugt und Hart in den liebevollen Armen ihres Mannes von der Bühne getragen wird, dankt sie mit ihrem letzten Satz allen Anwesenden: „Wir hatten eine fantastische Zeit zusammen, Mann!“

“Live At The Royal Albert Hall“ erscheint als CD, LP, DVD/BR und Digital am 30.11.2018!

weiterlesen ...