Menu
A+ A A-

Erste Staffel von "Private Eyes" erscheint auf DVD & Blu-ray

Ex-Eishockey-Profi Matt Shade (Jason Priestley) ist in der schnelllebigen und knallharten Welt des Profisports zuhause und arbeitet nun als Scout für vielversprechende Eishockey-Talente. Während eines Auswahlspiels für die Profi-Liga bricht sein Schützling Cory Sinclair mit einem Herzinfarkt auf dem Eis zusammen. Der toxikologische Bericht weist leistungssteigernde Mittel nach. In der Gewissheit, dass Cory niemals dopen würde, arbeitet Shade – zunächst eher unfreiwillig – mit der gewieften Privatdetektivin Angie Everett (Cindy Samspon) zusammen, um herauszufinden, wer den jungen Hoffnungsträger sabotiert hat. Obwohl bereits beim ersten Zusammentreffen der beiden Powerplayer mächtig die Fetzen fliegen, raufen sie sich zusammen und stürzen sich auf ihren Fall…

Genau wie sein Porsche 911 S, hat Matt Shade mittlerweile „Kult-Status“ erreicht (Angie zu Shade beim Blick auf den 69er-Oldtimer: „Ich sehe, wann Ihre Karriere zu Ende war…“). Tatsächlich muss Matt erkennen, dass er seine Begeisterung für das Eishockeybusiness, das früher sein ganzer Lebensinhalt war, inzwischen verloren hat. Allerdings hat der selbstbewusste Matt während seiner Profilaufbahn gelernt, sich durchzusetzen, in Menschen hineinzuschauen und deren Handeln vorherzusehen – Fähigkeiten, die ihm bei seiner künftigen „Berufung“ als angehender Ermittler sehr gut zupass kommen.

Die engagierte Angie Everett hat die Agentur ihres Vaters nach dessen Tod übernommen und setzt alles daran, sein Vermächtnis zu bewahren. Sie liebt es, Strategien zu entwickeln und ausgeklügelte Pläne zu schmieden, wohingegen sich Shade eher auf sein Bauchgefühl verlässt. Angie ist stets in der Lage, sich an jede Situation anzupassen – ganz gleich, ob bei einem Spiel der „Toronto Blue Jays“ oder einer High-Fashion-Soirée… Mit ihren komplett unterschiedlichen Herangehensweisen geraten Angie und Shade bei ihren Ermittlungen als ungleiche „Partners in Crime“ immer wieder aneinander. Doch schnell wird ihnen klar, dass sie nichtsdestotrotz – oder gerade deshalb – viel voneinander lernen können, und so gelingt es beiden, „Everett Investigations“ zu einer erfolgreichen Detektei zu machen, auf die Angies Vater mit Fug und Recht stolz gewesen wäre.

Hauptdarsteller und gleichzeitig Produzent von „Private Eyes“ ist der 1969 (gleicher Jahrgang wie erwähnter 911er), in Vancouver geborene Jason Priestley der als Herzensbrecher Brandon Walsh in der 90er-Jahre-Serie „Beverly Hills, 90210“ für reichlich Schmetterlinge im Bauch bei seiner (nicht nur) weiblichen Anhängerschaft sorgte. Der vielseitige Priestley steht seit frühester Jugend vor der Kamera und kann inzwischen auf eine bemerkenswerte Karriere als mehrfach ausgezeichneter Schauspieler, Regisseur und Produzent zurückblicken. Zusammen mit seiner attraktiven Schauspielkollegin Cindy Sampson („Supernatural”, „Rumours”) gilt er bei „Private Eyes“ als eines der derzeit liebenswertesten TV-Ermittlerduos und lässt mitunter in seiner Rolle als Matt Shade seinen immer noch jungenhaften Charme gerne mal durchblitzen…

Die im Produktionsland Kanada erfolgreichste neue Drama-Serie im Frühjahr/Sommer 2016 wurde bereits in über 110 Länder verkauft und überzeugt vor allem durch die scharfzüngigen Wortgefechte der beiden sympathischen Hauptfiguren, wie sie gegensätzlicher nicht sein könnten… Neben der spielfreudigen „Stammbesetzung“ Barry Flatman („Hell on Wheels“, „Fargo“), Clé Bennett („Jigsaw“, „Homeland“), Ennis Esmer („Queer as Folk“, „Red Oaks“) oder der entzückenden Jordyn Negri als Matts 14-jährige, sehbehinderte und erfindungsreiche Tochter Jules hatten namhafte Gaststars wie Nicole de Boer („Star Trek: Deep Space Nine“), Poker-Superstar Daniel Negreanu, Rapper Kardinal Offishall oder WWE Superstar Adam „Edge” Copeland („Vikings“) sichtlich großen Spaß an ihren Rollen.

Die 1. Staffel von „Private Eyes“, die am 17.08.2018 als BD, DVD und als Download bei Edel:Motion erscheint, ist eine gelungene Mischung aus Action, komplizierten Rätseln, Spannung und Humor mit reichlich Augenzwinkern – 430 Minuten abwechslungsreiche Fälle nebst Bonusmaterial. Zu sehen ist die 10-teilige 1. Staffel ab 16. Juli 2018 montags um 20.13 Uhr in Doppelfolgen auf 13th Street.

Wer von Erfolgsformaten wie „Castle“, „The Mentalist“, „Bones“, „Body of Proof“, „Hart, aber herzlich“ oder „Remington Steele“ angetan ist, sollte auf jeden Fall einen Blick in die neue Krimiserie „Private Eyes“ riskieren.

weiterlesen ...

Neue skandinavische Sitcom erscheint auf DVD!

Dass die Skandinavier nicht nur heitere Kinderserien oder düstere Krimis, sondern auch herrlich bissige Satire produzieren können, beweist die schwedische Comedyserie Solsidan, die bereits mehrere Auszeichnungen wie den schwedischen Fernsehpreis „Kristallen“ einheimsen konnte und sowohl bei Kritikern und Millionen von Zuschauern geradezu überschwänglich belobhudelt wurde. Nun veröffentlicht Edel:Motion erfreulicherweise am 24.08.2018 die 1. Staffel der erfolgreichen Serie.

„Zuhause ist es doch am schönsten“ denkt sich der 39-jährige Zahnarzt Alex, als er mit seiner hochschwangeren Freundin (und späteren Ehefrau) Anna zurück in sein Elternhaus in den wohlhabenden Vorort Saltsjöbaden östlich von Stockholm zieht. Dort muss sich Alex jedoch neben einer Menge Arbeit an Haus und Grund unter anderem mit seiner renitenten Mutter, seinem versnobten Jugendfreund, dem erfolgreichen Unternehmer und Grilljunkie Fredde („…mein Smeg 6130t ist wie eine mentale Freizone für mich…“) und dessen stets wie aus dem Ei gepellten und doch eher oberflächlichen Gemahlin Mickan arrangieren. Und da ist auch noch ein Mann namens Ove. Der frühere Schulkamerad und jetzige Nachbar von Alex und Fredde ist ein sozial inkompetenter, distanzloser Geizhals mit der Sensibilität einer Steckrübe, der Alex nicht nur bis in seine schlimmsten (Alb-)Träume verfolgt und ihn zu regelrechten Folterphantasien verleitet.

Bei Solsidan wird wahrlich nicht an skurriler Situationskomik gespart: So leidet die selbsternannte Vorzeigemutter Mickan nach vierstündigem GNS-Babyknuffen („Knuffi…Knuffi…Knuffi...“) an einem schmerzhaften Tennisarm, oder die Windpocken des verzogenen und stets missmutigen Sprösslings Victor werden kurzerhand von Vater Fredde übermalt, um ihn in den Kindergarten zu schmuggeln – denn Mama muss zum Schlussverkauf…

Hochnotpeinlich auch, wenn Alex‘ (unberechtigt!) argwöhnt, er sei gar nicht der Vater von Annas Baby – hatte diese doch zum rechnerischen Zeugungstermin eine leidenschaftliche Sex-Szene mit ihrem Schauspielkollegen Ola Rapace (seinerzeit noch attraktiver „Armschmuck“ von Noomi) – und sich beinahe um Kopf und Kragen redet, als er, Verständnis für den vermeintlichen Seitensprung vortäuschend, einen (frei erfundenen) One Night Stand gesteht.

Überhaupt dreht sich bei Solsidan viel ums Konkurrieren und Übertrumpfen: Wer kreiert die kompliziertesten Menüs, wer ist die perfektere Mutter, wer hat die hippsten Trainingsmethoden, wer die neuesten Gadgets...? Die kuriosen Running Gags und stets um Contenance bemühte Figuren, die trotzdem kein Fettnäpfchen auslassen, sind wahre Leckerbissen für Freunde des gepflegten Fremdschämens. Hervorragende Darsteller, pointierte Dialoge und süffisante Selbstironie machen Solsidan zu einem vergnüglichen Blick hinter die nicht immer so perfekte Fassade des skandinavischen Mittelstands.

Alex-Darsteller und kreativer Kopf hinter der bislang fünf Staffeln umfassenden „Dramedy“ ist Felix Herngren (im Übrigen Autor und Regisseur der Bestseller-Verfilmung von Der Hundertjährige, Der Aus Dem Fenster Stieg Und Verschwand). Gemeinsam mit Ulf Kvensler, Jacob Seth Fransson und Pontus Edgren schrieb Herngren das Drehbuch zu Solsidan und führte zusammen mit Kvensler Regie.

weiterlesen ...

Neue Bella Block DVD-Boxen erscheinen!

Für die Hamburger Kriminalhauptkommissarin Bella Block (HANNELORE HOGER) ist ihr Job eine Berufung. Sie löst ihre Fälle mit Ehrgeiz und persönlichem Einsatz, schreckt vor keiner Konfrontation zurück und hat es dabei oft genug mit skrupellosen Verbrechern und äußerst kniffligen Fällen zu tun. Dank ihres spröden Charmes und ihrer Sturheit kommt sie jedoch früher oder später jedem Verbrecher auf die Spur.

Episodenübersicht:
31. Der Fahrgast und das Mädchen
32. Unter den Linden
33. Hundskinder
34. Angeklagt
35. Für immer und immer
36. Die schönste Nacht des Lebens
37. Stille Wasser
38. Am Abgrund

Tschüss Bella! Mehr als 20 Jahren ermittelte Hannelore Hoger im ZDF gegen das Verbrechen. Mit dem 38. und letzten Film der Reihe endet ein Stück Deutscher Fernsehgeschichte.
Spannende Krimiunterhaltung verbunden mit dem Anspruch, gesellschaftlich relevante Themen aufzugreifen. Die vielfach preisgekrönte Fernsehreihe ist eine echte Ausnahmeerscheinung im deutschen Fernsehen.

Vielfach preisgekrönt, u.a. Deutscher Fernsehpreis, Goldene Kamera, Bayerischer Fernsehpreis, Adolf-Grimme-Preis und viele andere.
In Gastrollen: Corinna Harfouch, Peter Simonischek, Karoline Eichhorn, Jannis Niewöhner, Henry Hübchen, Maren Kroymann , Claudia Eisinger, Katharina Wackernagel und viele andere!

weiterlesen ...

Die 3. Staffel von The Fall erscheint endlich auf DVD und Blu-ray

Was tut man, wenn man endlich den Hauptverdächtigen in mehreren brutalen Mordfällen gefasst hat, dieser aber nach einer schweren Verletzung keinerlei Erinnerung mehr an die letzten Jahre hat und man sich zusätzlich noch internen Ermittlungen ausgesetzt sieht?

Das ist die Ausgangssituation der leitenden Ermittlerin Stella Gibson (Gillian Anderson) zu Beginn der dritten Staffel von THE FALL – TOD IN BELFAST, die am 20.07.2018 von Studio Hamburg Enterprises auf DVD und Blu-ray veröffentlicht wird.

Nach der spektakulären Befreiungsaktion von Rose Stagg im Finale der zweiten Staffel wird Serienmörder Paul Spector (Jamie Dornan) schwer verletzt ins Belfast General Hospital eingeliefert, wo er zunächst im Koma liegt. Die leitende Beamtin Stella Gibson muss sich vor ihrem Kollegen Tom Anderson rechtfertigen, warum sie Spectors Leben angeblich dringender retten wollte als seines. Spectors Frau ist fassungslos, dass ihr Mann der gefürchtete Würger von Belfast ist, der seine Opfer scheinbar zufällig auswählt und skrupellos ermordet, und trifft eine folgenschwere Entscheidung. Nachdem die Polizei Spectors Identität in den Medien veröffentlicht hat, erhält sie den Hinweis auf eine von ihm angemietete Garage. Dort entdecken die Ermittler seine Tagebücher, die auf weitere Opfer schließen lassen. Als Spectors Zustand sich stabilisiert, wecken die Ärzte ihn auf, doch seine Erinnerungen an die letzten sechs Jahre scheinen verschwunden. Und somit auch die Erinnerungen an die ihm vorgeworfenen Taten. Stella Gibson muss jetzt noch dringender weiteres Beweismaterial gegen Spector finden, um den Killer für seine Verbrechen
verantwortlich machen zu können.

Auch die dritte Staffel der Thrillerserie besticht durch unerwartete Wendungen, kaum auszuhaltende Spannung und ein packendes Finale.

weiterlesen ...

Kommissar Beck - Staffel 6 Episoden 1-4

Nachdem sich Kommissar Beck am Ende von Staffel 5 eigentlich in den Ruhestand verabschiedet hatte, bewegen ihn nun Umstände in seiner alten Dienststelle zu einer Rückkehr. Und diese Rückkehr kommt dem manchmal ein wenig eigensinnigen Martin Beck durchaus gelegen, fühlt er sich in seiner alten beruflichen Rolle doch deutlich wohler, als als privater Ermittler im Ruhestand.
Kaum zurück bei seinem alten Team kommt es auch schon zum ersten Mord und alles ist an sich wie früher... Zusammen mit seinem Team, bei dem sich in dieser sechsten Staffel Veränderungen ergeben werden, auf die an dieser Stelle aber nicht weiter eingegangen wird, muss er vier neue Kriminalfälle lösen.
Mal dreht es sich um eine verschwundene Schülerin, dann um den Tod eines Eishockeytrainers, um den mysteriösen Tod eines kleinen Mädchens, das von ihrer Mutter gefunden wird und letztlich in der vierten Episode um den Mord an einem Gastwirt.
Durchaus vielschichtig und abwechslungsreich, weiß auch dieses sechste Staffel wirklich gut zu unterhalten. Phasenweise kommen doch gerade in den ersten beiden Folgen einige Längen auf, die eine gewisse Spannungsarmut zur Folge haben. Allerdings nehmen die beiden Folgen dann zum Ende hin wieder an Fahrt und Spannung auf.
Die Schauspieler machen ihre Sache sehr gut. Man merkt, dass das Ensemble über viele Jahre gemeinsam gewachsen und sehr gut aufeinander eingespielt ist. Und auch die Atmosphäre, die das Produktionsteam beim Verfilmen der neuen vier Fälle eingefangen hat, ist spannend und durchaus düster - halt im typischen Stil der bisherigen Verfilmungen der Serie.
Die Bildqualität ist hervorragend. Die Kontraste sind ausgewogen und lassen den Zuschauer so ganz tief in die dunkel düstere Atmosphäre Schwedens eintauchen. Und auch der in Dolby Digital vorliegende Ton lässt keine Wünsche offen. Und so kann die "Kommissar Beck" Staffel 6 mit ihren Episoden 1-4 die bisherige Qualität der Serie - bis auf die zuvor angesprochenen an manchen Stellen dann doch aufkommenden Längen - halten.

weiterlesen ...

Neue Serie mit Jason Priestley erscheint im August auf Blu-ray

Ex-Eishockey-Profi Matt Shade (Jason Priestley) ist in der schnelllebigen und knallharten Welt des Profisports zuhause und arbeitet nun als Scout für vielversprechende Eishockey-Talente. Während eines Auswahlspiels für die Profi-Liga bricht sein Schützling Cory Sinclair mit einem Herzinfarkt auf dem Eis zusammen. Der toxikologische Bericht weist leistungssteigernde Mittel nach. In der Gewissheit, dass Cory niemals dopen würde, arbeitet Shade – zunächst eher unfreiwillig – mit der gewieften Privatdetektivin Angie Everett (Cindy Samspon) zusammen, um herauszufinden, wer den jungen Hoffnungsträger sabotiert hat. Obwohl bereits beim ersten Zusammentreffen der beiden Powerplayer mächtig die Fetzen fliegen, raufen sie sich zusammen und stürzen sich auf ihren Fall…

Genau wie sein Porsche 911 S, hat Matt Shade mittlerweile „Kult-Status“ erreicht (Angie zu Shade beim Blick auf den 69er-Oldtimer: „Ich sehe, wann Ihre Karriere zu Ende war…“). Tatsächlich muss Matt erkennen, dass er seine Begeisterung für das Eishockeybusiness, das früher sein ganzer Lebensinhalt war, inzwischen verloren hat. Allerdings hat der selbstbewusste Matt während seiner Profilaufbahn gelernt, sich durchzusetzen, in Menschen hineinzuschauen und deren Handeln vorherzusehen – Fähigkeiten, die ihm bei seiner künftigen „Berufung“ als angehender Ermittler sehr gut zupass kommen.

Die engagierte Angie Everett hat die Agentur ihres Vaters nach dessen Tod übernommen und setzt alles daran, sein Vermächtnis zu bewahren. Sie liebt es, Strategien zu entwickeln und ausgeklügelte Pläne zu schmieden, wohingegen sich Shade eher auf sein Bauchgefühl verlässt. Angie ist stets in der Lage, sich an jede Situation anzupassen – ganz gleich, ob bei einem Spiel der „Toronto Blue Jays“ oder einer High-Fashion-Soirée… Mit ihren komplett unterschiedlichen Herangehensweisen geraten Angie und Shade bei ihren Ermittlungen als ungleiche „Partners in Crime“ immer wieder aneinander. Doch schnell wird ihnen klar, dass sie nichtsdestotrotz – oder gerade deshalb – viel voneinander lernen können, und so gelingt es beiden, „Everett Investigations“ zu einer erfolgreichen Detektei zu machen, auf die Angies Vater mit Fug und Recht stolz gewesen wäre.


Hauptdarsteller und gleichzeitig Produzent von „Private Eyes“ ist der 1969 (gleicher Jahrgang wie erwähnter 911er), in Vancouver geborene Jason Priestley der als Herzensbrecher Brandon Walsh in der 90er-Jahre-Serie „Beverly Hills, 90210“ für reichlich Schmetterlinge im Bauch bei seiner (nicht nur) weiblichen Anhängerschaft sorgte. Der vielseitige Priestley steht seit frühester Jugend vor der Kamera und kann inzwischen auf eine bemerkenswerte Karriere als mehrfach ausgezeichneter Schauspieler, Regisseur und Produzent zurückblicken. Mit seiner attraktiven Schauspielkollegin Cindy Sampson („Supernatural”, „Rumours”) gilt er bei „Private Eyes“ als eines der derzeit liebenswertesten TV-Ermittlerduos und lässt mitunter in seiner Rolle als Matt Shade seinen immer noch jungenhaften Charme gerne mal durchblitzen…

Die im Produktionsland Kanada erfolgreichste neue Drama-Serie im Frühjahr/Sommer 2016 wurde bereits in über 110 Länder verkauft und überzeugt vor allem durch die scharfzüngigen Wortgefechte der beiden sympathischen Hauptfiguren, wie sie gegensätzlicher nicht sein könnten… Neben der spielfreudigen „Stammbesetzung“ Barry Flatman („Hell on Wheels“, „Fargo“), Clé Bennett („Jigsaw“, „Homeland“), Ennis Esmer („Queer as Folk“, „Red Oaks“) oder der entzückenden Jordyn Negri als Matts 14-jährige, sehbehinderte und erfindungsreiche Tochter Jules hatten namhafte Gaststars wie Nicole de Boer („Star Trek: Deep Space Nine“), Poker-Superstar Daniel Negreanu, Rapper Kardinal Offishall oder WWE Superstar Adam „Edge” Copeland („Vikings“) sichtlich großen Spaß an ihren Rollen.

Die 1. Staffel von „Private Eyes“, die am 17.08.2018 auf BD, DVD und als Download bei Edel:Motion erscheint, ist eine gelungene Mischung aus Action, komplizierten Rätseln, Spannung und Humor mit reichlich Augenzwinkern – 430 Minuten abwechslungsreiche Fälle nebst Bonusmaterial. Zu sehen ist die 10-teilige 1. Staffel ab 16. Juli 2018 montags um 20.13 Uhr in Doppelfolgen auf 13th Street.

Wer von Erfolgsformaten wie „Castle“, „The Mentalist“, „Bones“, „Body of Proof“, „Hart, aber herzlich“ oder „Remington Steele“ angetan ist, sollte auf jeden Fall einen Blick in die neue Krimiserie „Private Eyes“ riskieren.

weiterlesen ...

Call My Agent - Staffel 2

Die Serie rund um die skurrile Künstleragentur im Herzen von Paris geht in die zweite Staffelrunde. Und neben vielen charmant witzigen, spitzfindig aufmüpfigen und teilweise auch erotisch irritierenden Aktionen und Gelegenheiten, dreht sich natürlich auch dieses Mal wieder vieles um die von der Agentur betreuten Künstler und deren "besonderen" Situationen.
Nach dem Tod des alten Agenturinhabers sucht die Agentur einen neuen Geldgeber und findet diesen in dem Jugendfreund einer der Angestellten. Doch der neue Investor, der sich gleich die Mehrheit der Anteile sichert, ist nicht nur temperamentvoll und phasenweise emotional heißblütig, sondern stellt seine Partner und Kollegen mit diversen Ideen vor immer neue Herausforderungen, und seien sie noch so abstrus.
Mit viel Charme und einem wunderbaren Gespür für das typisch französische Flair, unterhält "Call My Agent" auch mit der zweiten Staffel bestens. Immer locker, immer leicht, mal mit Augenzwinkern und irgendwie stets zwischen Ernsthaftigkeit und humorvoller Süffisanz. Tolle Schauspielerleistungen des Stammteams und viele interessante Schauplätze machen die sechs Folgen der zweiten Staffel der Serie zu einem Augengenuss. Und zudem haben die Macher dann auch wieder einige der wahren französischen Schauspielergrößen für ein paar Intermezzos gewinnen können. So darf man sich in dieser Staffel auf Christopher Lambert, Virgine Efira oder auch Juliette Binoche freuen.

weiterlesen ...

Jon Brewer - Beside Bowie

Eigentlich wollte Mick Ronson als Kind Cellospieler werden, doch dann faszinierte ihn die Gitarre und er wurde zu einem der besten und vor allem gefragtesten Gitarristen der 1960er und 1970er Jahre.
Neben seinen Intermezzos bei diversen kleineren Bands wie The Mariners, The Rats, The Crestas oder auch The Voice in den 1960er Jahren, gelang im der wahre Durchbruch in den 1970er Jahren, denn 1970 bekam Mick Ronson das Angebot, in der Band von David Bowie, die den Namen The Hype tragen sollte, zu spielen. Und dieses Arrangement machte Mick Ronson zu der Ikone, die er in Gitarristenkreisen heute, 25 Jahre nach seinem Tod, noch immer ist.
Mick Ronsons Gitarre machte die Bowie Aufnahmen unverkennbar und Bowies persönlicher, musikalischer Stempel trug eigentlich das Siegel von Mick Ronsons Gitarrenspiel.
Nachdem das Intermezzo mit Bowie beendet war, versuchte sich der Brite als Solokünstler. Der Erfolg war allerdings mäßig und so wandte sich Mick Ronson der Produktion von Songs und Alben anderer Bands zu, war als Musiker und Songwriter für diverse Künstler aktiv.
Im Jahr 1992 spielte Mick Ronson dann noch einmal zusammen mit David Bowie anlässlich des Freddie Mercury Tribute Konzerts und parallel dazu begann er mit den Aufnahmen zu seinem dritten Soloalbum. Dieses Album beendete er allerdings nicht mehr, da er zuvor imJahr 1993 an Leberkrebs gestorben ist.
Mit der nun erscheinenden Dokumentation „Beside Bowie“ hat Regisseur Jon Brewer einen knapp 100 minütigen Film über das Leben, den Charakter, den Musiker und Menschen Mick Ronson zusammengestellt. Der Regisseur erhielt als Erster überhaupt den Zugang zum Filmmaterial aus dem Leben der Musikers.
Wenngleich der Film sich im Schwerpunkt mit der Zusammenarbeit von Mick Ronson und David Bowie befasst, so zeichnet er dennoch ein seh interessantes Bild über den Mann, der die erfolgreichste Zeit Bowies durch sein außergewöhnliches Gitarrenspiel maßgeblich beeinflusst und vielleicht damit sogar erst möglich machte.
Im Film kommen viele Zeitgenossen und Begleiter von David Bowie und Mick Ronson sowie er selbst zu Wort und beschreiben rückblickend eine Zeit, wie es sie in künstlerischer Sicht vielleicht nie wieder geben wird.
Und durch Interviews mit unter anderem Bob Harris, Ian Hunter, David Bowie, Lou Reed, Joe Elliot, Rick Wakeman oder auch Mary Finnegan zeichnet „Beside Bowie“ den Charakter des Gitarristen und die Besonderheit seiner musikalischen Entwicklung ebenso huldigend nach, wie er anerkennend die außergewöhnlich kreative Zeit der Zusammenarbeit mit David Bowie - damals als Ziggy Stardust unterwegs - reflektiert.
Neben dem Hauptfilm beinhaltet die Blu-ray dann als Bonus noch diverse weitere Interviewsequenzen, die es letztlich nicht in den Film geschafft haben, aber nicht minder interessant zu verfolgen sind.
Die Bildqualität der neuen Interviews ist hervorragend. Die Farben sind klar und der Kontrast ist sehr angenehm. Hier hat Jon Brewer auch gute Hintergründe ausgewählt, um die richtige Stimmung für die Interviews zu schaffen. Und auch die alten Archiv-Aufnahmen sind von ordentlicher Qualität. Der Ton liegt wahlweise in Dolby Digital oder auch Stereo 2.0 vor.
Und so ist „Beside Bowie“ eine sehr interessante Dokumentation über einen seine Zeit prägenden und immer vornehm im Hintergrund agierenden Gitarristen.

weiterlesen ...

Otto Waalkes - 70 Jahre Otto Box

Otto Walkes, der sicherlich großartigste deutsche Comedian der Gegenwart, wird dieses Jahr unglaubliche 70 Jahre alt. Und passend zu dem Ehrentag des gebürtigen Ostfriesen erscheint eine Box mit zwei DVDs und einem Ottifanten. Und auch wenn der Inhalt dieses Pakets - mal abgesehen von dem wirklich niedlichen Elefanten - bereits hinlänglich bekannt ist und somit inhaltlich so rein gar nichts Neues bietet, hat die Box durchaus ihren Charme, sofern man die beiden darin enthaltenen DVDs "50 Jahre Otto" und "Holdrio Again" bislang noch nicht kannte.
Auf der Doppel-DVD "50 Jahre Otto" gibt es über knapp vier Stunden hinweg viele Auszüge von den Auftritten Ottos aus den vergangenen fünf Jahrzehnten. Angefangen von den auch heute noch immer bekannten und sich irgendwie nie abnutzenden Sketchen über "Susi Sorglos", den "Schwamm-Drüber-Blues", "Tarzan" über die "Hilfe Otto kommt" Sketche, die ersten Sequenzen mit den Ottifanten, die Einlagen der 2000er Jahre bis hin zu Ausschnitten aus Ottos Bühnenprogramm "Geboren um zu blödeln" aus diesem Jahrzehnt. Auch wenn es immer nur Ausschnitte sind, die man auf den beiden DVDs zu sehen bekommt, so entwickeln die beiden DVDs doch einen charmanten Trip durch die Karriere des sympathischen und auch heute noch immer schelmischen Ostfriesen.
Auf der ebenfalls im Jahr 2016 erschienen Konzertdokumentation der "Holdrio Again" Tournee, gibt es dann die knapp eineinhalbstündige Show, die seinerzeit beim Essener Auftritt in Gänze mitgeschnitten worden ist, zu sehen. Und auf dieser bislang letzten Otto Tournee unterstrich der mittlerweile ein klein wenig in die Jahre gekommene Künstler, dass er auch im fortgeschrittenen Alter noch immer die Fähigkeit hat, mit seiner sympathischen Art sein Publikum süffisant und zeitlos in einem Mix von neuen und älteren Sketchen bestens zu unterhalten.
Das nun erschienene neue Boxset ist also mehr als Hommage an Otto Walkes zu verstehen und mit seinen niedlichen Ottifanten als Bonus dieser Box wird die eigentliche Zugabe zur Hauptattraktion und die jeweiligen DVDs zum Beiwerk. Und auch wenn Otto das vielleicht ein wenig anders geplant hat, so ist es ihm dennoch mit diesem Paket gelungen, seinen Fans mehr als ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern.

weiterlesen ...

Follow The Money - Staffel 1

Die erste Staffel der dänischen Serie rund um die skrupellosen Machenschaften der Industrie, um möglichst viel eigenen Profit auf Kosten anderer zu machen, entwickelt bereits nach einigen Minuten eine unvergleichbare Sogkraft und lässt den Zuschauer dann bis zur letzten Sekunde der letzten Folge der Staffel nicht mehr los.
Die einzelnen Darsteller sind hervorragend gecastet worden und spielen ihre Figuren in der Serie absolut authentisch. Speziell der Hauptdarsteller Thomas Bo Larsen verkörpert die Figur des polizeilichen Ermittlers Mads Justesen famos. Er ist mit vollen Engagement und sehr charismatisch hinter den Drahtziehern eines Imperiums hinterher, die mittels Fördergeldern für Windkraft und daraus resultierenden Geschäften nicht nur betrügen, sondern voll allem aus eigener Profitgier im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen gehen.
Gemeinsam mit seinem hervorragend von Thomas Hwan gespielten Kollegen Alf Rybjerg beißt sich der Ermittler in der Verflechtungen des Betrügerrings fest und taucht in die tiefsten Abgründe der Wirtschaftskriminalität ein. Doch nicht nur diese beiden Figuren bestimmen die zehn Folgen der ersten Staffel massgeblich. Darüber hinaus spielt eine zwielichtige Anwältin, die sich immer mehr in die kriminellen Machenschaften einer Windkraftfirma einbinden lässt und letztlich aus dem Strudel nicht mehr zu entkommen scheint, ein junger Kleinkrimineller, der in die Hände eines kriminellen Netzwerkes gerät und letztlich zu einem Spielball der Verbrecher wird und auch das private Schicksal des Ermittlers Mads Justesen wesentliche Rollen bei dieser ersten Staffel der Serie.
Tolle Bilder, die sich durch schöne Kontraste und eine typisch skandinavische Farbgebung auszeichnen setzen die Inhalte der zehn Folgen optisch unglaublich und manchmal zudem sehr düster erdrückend in Szene. Ein tolles Schauspielerensemble mit vielen bekannten Gesichtern aus anderen skandinavischen Serien rundet das Gesamtpaket ab und macht die erste Staffel von "Follow The Money" zu einer der definitiv besten Kriminalserien der letzten Jahre. Und das Ende der ersten Staffel macht schon jetzt süchtig nach der hoffentlich baldigen Veröffentlichung der bereits abgedrehten zweiten Staffel.

weiterlesen ...
Diesen RSS-Feed abonnieren